Fit Blog

Wenn es draußen kalt ist … macht es euch drinnen gemütlich. Die Waffeln sind eine Variation meines Rezeptes von unserer Tochter Lena. Es kommen noch 4 Esslöffel Kakaopulver hinein und fertig sind die Schokoladenwaffeln.

8.11.2020

- Werbung- Auf der Suche nach neuen Ideen für Kita und Krippe?

Wenn ihr auch immer auf der Suche nach neuen Ideen für eure Gruppe in der Kita seid, aber kaum Geld habt für Fachliteratur und nur wenig Zeit um im Internet nach Ideen zu suchen, habe ich einige Tipps für euch.

Einige der Verlage, für die ich schreibe bieten mittlerweile auf ihren Webseiten einen Blog mit vielen unterschiedlichen Ideen aus bereits veröffentlichen Produkten an. Hier gibt es vielfältige Ideen zu allen Bildungsbereichen und allen Altersgruppen. Diese sind alle kostenlos.

Besonders empfehlen kann ich euch folgende Blogs.

www. Klett-kita.de

Auch auf Facebook findet ihr vom Klett Verlag unter https://www.facebook.com/ErzieherIn/ tolle Ideen. Auch von mir gibt es hier immer wieder Beiträge, Natürlich würde ich mich über ein Liken meiner Beiträge freuen, wenn sie euch gefallen…

und www. Mein kita-leben.de vom Verlag an der Ruhr

Viel Spaß beim Stöbern!

Es ist wieder soweit- die Kirschen sind reif…

Oder – womit ich meine Zeit verbringe, wenn ich einen Buchabgabetermin habe…

Kennt ihr das auch? Ihr habt dringe Aufgaben zu erledigen und findet dann viele andere Tätigkeiten die ihr stattdessen macht?

Im meinen Fall sind das ungefähr 6 Kilogramm Kirschen die mich ein paar Tage davon abhielten zu schreiben.

Aber schließlich wollen wir die Kirschen von unserem eigenen Kirschbaum ja auch essen oder verarbeiten.

Für euch wie immer das Rezept. Es ist ganz einfach.

Ihr braucht:

200 g entsteinte Kirschen

200 ml Naturjogurt

200 ml Sahne

100 g Zucker oder Honig

Die Kirschen als erstes pürieren. Dann nacheinander alle Zutaten zugeben und mit dem Kochlöffel vorsichtig verrühren. Jetzt in eine gefriergeeignete Form füllen und über Nacht fest werden lassen. Guten Appetit!

Aber jetzt ist die Marmelade und das Eis fertig und ich kann weiterschreiben… Noch ein paar Wochen, dann habe ich hoffentlich mein Buch fertig…Hoffentlich, wir haben ja auch noch Himbeeren, Brombeeren im Garten…Naja. Bis jetzt sind ja noch alle meine Bücher fertig geworden.

Was macht ihr als Vermeidungsstrategie? Schickt mir eure Ideen… Die erste Einsendung darf sich als Geschenk eines meiner Bücher aussuchen.

Eine gute Zeit!

Bleibt gesund

Warum bei uns im Frühling manchmal Herbstdekoration gebastelt wird…

Momentan schreibe ich als Autorin sehr gerne Beiträge für unterschiedliche Jahreszeitenordner. Da ich aber auch zu einigen Beiträgen Fotos mache wird dann bei uns auch passend dazu gebastelt, gebacken oder gekocht. Bei wunderschönem Wetter haben wir also beispielsweise Drachen gefaltet, mit Kastanien gebastelt und Maisfiguren gestaltet…

Ein Projekt dass unserer Familie sehr viel Spaß gemacht hat und lecker geschmeckt hat waren die Igel aus Quark- Ölteig. Mittlerweile backen wir das Rezept zu Hause sehr gerne nach. Allerdings nicht als Igel, da meine Tochter die Mandelsplitter nicht mag, sondern als einfache rund geformte Brötchen.

Das Rezept:

Die benötigten Zutaten:

200 g Weizenmehl

2  Teelöffel Backpulver

40 g Zucker

1 Prise Salz

1 Vanillezucker

75 g Speisequark

50 ml Milch

50 ml Sonnenblumenöl

Zum Verzieren

Mandelstifte und Rosinen

Alle Zutaten werden in die Schüssel gegeben und mit dem Handrührgerät verrührt. Mit den Händen dann nochmals kräftig durchkneten, bis der Teig weich ist. Bei Bedarf noch etwas Mehl hinzufügen.

Jetzt daraus 10 Igel formen. Ungefähr so wie eine halbe Birne…

Die Igel werden bei 160 Grad Umluft für ca. 20 Minuten gebacken.

Lecker! Guten Appetit!

Ostern - mit Kindern durch die Krise

Frohe Ostern!

Dieses Osterfest wird anders als alle bisherigen Osterfeste. Es gibt keine Urlaube, keine Besuche bei Oma und Opa, keine Freizeit im Schwimmbad oder Tierpark …

Viele von uns überlegen wie sie trotzdem die Zeit mit Kindern positiv gestalten können.

Wie wäre es mit einem gemeinsam gestalteten Familienosternest? Dazu können Sie im Wald gemeinsam Moos sammeln. Sie können das Moos dann entweder wie auf meinem Foto mit Heißkleber auf einen Blumentopf nach Wahl kleben, oder etwas nass machen ,so lässt sich das Moos zu einem Kranz formen. Mit biegbaren Weiden können Sie auch einen Ring für das Osternest biegen oder flechten. Sie können das Osternest nach Belieben füllen.

Gemeinsame Zeit im Wald ist ein Spaß für Groß und Klein. Körper und Geist werden gleichermaßen beansprucht.

Viel Spaß bei gemeinsamen Waldbesuchen!

Ein kleiner Beschäftigungstipp, der meiner Tochter ebenfalls großen Spaß bereitet hat. Selbstgemachter Salzteig. Wir haben daraus Osteranhänger ausgestochen und zu den Ostereiern gehängt.

Hier das Rezept:

Ihr braucht:

1 Tasse Salz

2 Tassen Mehl

1 Tasse Wasser

1-2  Eßl. Speiseöl

Außerdem

Teigroller

Ausstechformen

Verschiedenfarbiger Bast

Farben zum Bemalen

Los geht’s:

Alle Zutaten zuerst mit dem Handrührgerät verrühren und dann nochmals mit den Händen gründlich durchkneten. Der Teig sollte sich geschmeidig wie Knete anfühlen.

Jetzt mit dem Teigroller auf etwas Mehl den Salzteig ausrollen und sobald dieser ausgekühlt ist, können die Kinder nach Belieben verschiedene Figuren ausstechen. Ein kleines Loch zum Aufhängen oben einstechen nicht vergessen.

Zwei Tage auf dem Backblech trocknen lassen. Dann bei 150 Grad Umluft ca. 60 Minuten trocknen lassen. Bitte den Salzteig beobachten, damit er nicht zu dunkel wird.

Sobald die Anhänger ausgestochen sind, können Sie diese nach Belieben bemalen und mit einem farbigen Bast aufhängen.

Fertig sind die selbstgemachten Osteranhänger. Auch als Ostergeschenk für Oma und Opa gut geeignet.

Ich habe auch noch eine kleine Verlosung für Euch:

Die ersten zwei Mails die mir hier über die Kontaktadresse antworten gewinnen ein Exemplare meines Buches: Entspannt durch’s Kitajahr. Entspannung können wir ja wir ja gerade alle gut gebrauchen…

Viel Glück!

Ich wünsche euch allen Wunderschöne Ostern und bleibt gesund!

Fragen

Eure Fragen,

meine Antworten…

Oft werde ich immer wieder dieselben Fragen über meine Autorentätigkeit gefragt. Deshalb habe ich euch meine Antworten auf die häufigsten Fragen zusammengefasst.

Viel Spaß beim Lesen!

Wie bist du Autorin geworden?

Von Beruf bin ich Erzieherin und Sozialpädagogin. Es ist schon immer mein Traum gewesen mit Kindern zu arbeiten. 2011 begann ich auf Ausschreibungen des Kiga-Fachverlages und der Fachzeitschrift klein und groß zu antworten und meine ersten kleinen Beiträge zu verfassen. Am schwierigsten ist es als Autorin anzufangen, da viele Verlage gerne bereits Veröffentlichungen vor einem Auftrag möchten.

Mit der Zeit, wurde ich mutiger und habe auch bei anderen Verlagen angefragt. Ich war sehr stolz als ich meinen ersten Buchvertrag beim Verlag an der Ruhr bekam.

Für welche Verlage schreibst du?

Derzeit schreibe ich für die unterschiedlichsten Verlage

Im Herder Verlag schreibe ich für die Zeitschrift Kleinstkinder und die dazugehörige Praxismappe

und die Zeitschrift Entdeckungskiste.

Im Verlag an der Ruhr und im Kaufmann Verlag veröffentliche ich Bücher.

Sehr viel schreibe ich derzeit für den Klett-Kita Verlag

Raabits Kindergarten 3-6 Jahre

Raabits Kindergarten 0-3 Jahre

Kompass Kita

Jahreszeitenmappe für 3-6 Jahre

Jahreszeitenmappe für 0-3 Jahre

Mini Projekte

und Rundrum Stark

Wieviel Zeit verbringst du mit Schreiben?

Das ist sehr unterschiedlich. Ich schreibe ja nur am Abend und am Wochenende. Es hängt auf davon ab, wann ich Abgabetermine habe. Vor Abgabeterminen schreibe ich sehr viel, weil ich meistens zu spät mit dem Schreiben anfange…

Kann man vom Schreiben leben?

Das kommt immer darauf an, was man schreibt. Da ich ja nicht die Autorin von Harry Potter bin bleibt es bei mir eine Nebentätigkeit. Leider gibt es nur sehr wenige Autorinnen die ihren gesamten Lebensunterhalt mit dem Schreiben pädagogischer Fachliteratur verdienen.

Wie kommst du zu deinen Ideen?

Meine Ideen kommen mir im Alltag in der Kinderkrippe, aber auch sehr oft durch meine 7 jährige Tochter. Sie inspiriert mich und wünscht sich jeden Tag eine selbstausgedachte Geschichte am Abend. Wenn die Ideen meiner Tochter gefallen, verwende ich diese oft auch als Ideen für Beiträge und Bücher.

Was würdest du gerne einmal Schreiben?

Ich würde gerne auch Kinderbücher mit Geschichten und Lernlesebücher schreiben.

Vielen Dank für das Lesen

Die Verarbeitung

In den letzten zwei Wochen wurde ich dies bereits öfters gefragt. Ja, nicht immer erscheinen meine Beiträge regelmäßig. Dies liegt daran, dass ich ja in der Krippe arbeite, nebenbei Beiträge schreibe, gerade eine Weiterbildung zur zertifizierten Krippenpädagogin mache  und  auch viel Zeit mit meiner Familie verbringen möchte. Und nicht immer fällt mir auch ein geeignetes Thema ein…

Aber heute schaffe ich es!

Gärtnert ihr eigentlich mit den Kindern?

Gibt es bei euch in der Kita oder Krippe Töpfe mit Kräutern oder gar Beete die ihr gemeinsam pflegt? Habt ihr damit gute Erfahrungen? Was baut ihr an? Und was macht ihr in den Ferien mit euren Beeten?

Bei uns in der Krippe haben wir ein Beet, das eine Kollegin zusammen mit den Kindern pflegt. Das macht allen großen Spaß. Die Kinder dürfen frei entscheiden, ob sie mitgärtnern wollen. Manche Kinder schauen auch gerne nur zu. Toll, dass die Kollegin auch noch zertifizierte Kräuterpädagogin ist, da können wir alle noch etwas lernen. Wir freuen uns schon alle auf das Ernten. Das ernten und natürlich das Essen ist für die Kinder ja immer etwas ganz besonderes. Selbst angebaute Tomaten schmecken ja auch viel besser,

Auch zu Hause hilft meine Tochter gerne beim gärtnern. Sie hat ihr eigenes Hochbeet und einen Pflanzkasten an ihrem Fester im Zimmer. So kann sie direkt  Erdbeeren naschen…

Foto Hochbeet

Ich finde es schön, wenn Kinder erleben, wo die Lebensmittel  herkommen, und wie sie selber angebaut werden. An das gießen müssen wir sie natürlich ab und zu erinnern. Auch das gemeinsame verarbeiten der geerntete Lebensmittel ist etwas ganz besonderes.

Habt ihr schon mal Marmelade zusammen mit den Kindern gemacht. Erdbeer- oder Kirschmarmelade schmeckt besonders lecker.

Gestern haben wir zu Hause von unserem Kirschbaum Marmelade gemacht. Sie schmeckt sehr lecker. Auch wenn wir alle sonst weher wenig Marmelade essen, unsere selbstgemachte Marmelade ist immer im Nu weg. Und es ist auch ganz einfach…Nur Geduld braucht man beim rühren!

Aber einen Kirschkernentkerner werde ich mir kaufen, ohne hat es sehr lange gedauert die Kirschen zu entkernen.

Unsere Ernte:

Foto Kirschen

Unser Rezept:

Die Zutaten:

1 kg entsteinte Kirschen

500 g Gelierzucker 1:2

2 Packungen Vanillezucker

Saft einer Zitrone

So geht’s:

Die Kirschen zerkleinern, Kerne entfernen. In einen großen Topf geben. Zuerst den Gelierzucker einrühren. Dann unter rühren aufkochen. Vanillezucker und Zitronensaft hinzugeben. Unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten sprudelnd einkochen.

Also immer dabeistehen und rühren, rühren und rühren.

Dann sofort in die Einweggläser füllen, verschließen und für ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

Schon ist die leckerste Kirschmarmelade der Welt fertig. Bei uns hat das Rezept für drei Gläser mit 400 g gereicht…

Fit macht schlau

Warum heißt meine Homepage eigentlich  Fit macht schlau?

Vor ein paar Wochen hat mich eine Autorenfreundin Yvonne Wagner (y-wagner.de) gefragt warum meine Homepage eigentlich fit macht schlau heißt, wo gar nichts über Bewegung auf meiner Homepage enthalten ist…

Weil sich das vielleicht mehrere von euch fragen, hier die Erklärung.

Ich habe 2005 im Kindergarten mit Kolleginnen ein Projekt Fit macht schlau entwickelt. Dies wurde finanziell von der Techniker Krankenkasse gefördert und auch in die Projektdatenbank von gesundheitliche Chancengleichheit aufgenommen.

Das Projekt basiert auf Bewegung, Entspannung und gesunder Ernährung.             

Gerne könnt ihr dazu auf meiner Homepage unter der Rubrik Fit macht schlau mehr darüber lesen.

Mein erstes Buch dass ich geschrieben habe war ein Bewegungsbuch. Mit Bewegung durch das Kitajahr. Erschienen im Verlag an der Ruhr 2016. Es ist entstanden, weil ich sehr gerne mit Kindern Bewegungsangebote mache und  weil meine Tochter sehr bewegungsfreudig ist und zusammen mit anderen Kindern sehr gerne meine Bewegungsideen  ausprobiert hat.

Ich finde es wichtig, dass Kinder auch in Einrichtungen die Möglichkeit bekommen sich täglich zu bewegen. Egal ob im Garten im freien Spiel oder durch Bewegungsmöglichkeiten wie Bewegungsbaustellen, nutzen von Gängen mit Rollbrettern, Springseilen, Hüpfbällen oder vieles mehr.

Da viele Kinder fast den ganzen Tag in der Kita sind ist mir dies ein großes Anliegen.

Wie sehr ihr das? Und wie handhabt ihr das bei euch in der Einrichtung? Gerne dürft ihr mir über mein Kontaktformular dazu eure Meinung schreiben. Natürlich auch wenn ihr noch Fragen zu dem Projekt „ Fit macht schlau“ habt. Vielleicht kann ich eure Anliegen ja in meinen nächsten  Beiträgen aufgreifen.

Ach ja, und mir gefällt einfach auch der Name „ Fit macht schlau!“

Herzliche Grüße

Michaela Lambrecht

Backen mit Kindern

Backe, backe Kuchen

Backt ihr eigentlich gerne mit den  Kindern in Kindergarten und Kinderkrippe? Oder ist euch dies zu zeitaufwendig und die Hygienevorschriften zu groß?

Wir backen bei uns in der Krippe sehr gerne mit den Kindern. Die Kinder haben immer großen Spaß dabei. Auch wenn es meist mit sehr viel Aufwand verbunden ist: einfaches Rezept suchen, einkaufen, Zubereitung, wieder alles saubermachen…Momentan gibt es bei uns in der Gruppe  einen Koch des Monats.

Ein Kind darf im Einzelkontakt mit der Bezugsperson etwas Einfaches kochen oder backen. Die selbst gebastelte Kochmütze darf es dann natürlich behalten. Die Rezepte der Kinder werden gesammelt und sie erhalten sie als Sammlung am Ende ihres Krippenjahres.

Für die  Kinder ist es etwas ganz besonderes im Mittelpunkt zu stehen und etwas für die ganze Gruppe zu kochen.

Auch meine Tochter kocht und bäckt zu Hause sehr gerne. Mittlerweile kann Sie schon alleine Rührei kochen. Besonders viel Spaß hat ihr das Backen unseres Hefezopfes für Ostern gemacht.

Heute haben wir mal wieder gemeinsam fürs Wochenende Waffeln gebacken. Die schmecken immer lecker. Egal, ob in der Kinderkrippe oder zu Hause…

Unser Rezept…

Zutaten:

250 g Butter (nicht aus dem Kühlschrank)

260 g Zucker

1 Packung Vanillezucker

5 Eigelb

5 steif geschlagene Eiweiß

500 g Mehl

1 Packung Backpulver

450 ml Milch (Zimmertemperatur)

So geht’s:

Die  klein geschnittene Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und dem Eigelb schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und mit der  Milch unter die Butter-Zucker-Eiermasse rühren. Zum Schluss das steif geschlagene Eiweiß mit dem Schneebesen unterheben.

Waffeleisen heizen und, je nach Größe des Waffeleisens, 2 - 3 EL des Teiges in der Mitte des Eisens verteilen. Ca. 2 - 3 Minuten backen, bis die Waffel  knusprig braun ist.

Nach Belieben mit Sahne, Obst Puderzucker oder Eis garnieren.

Und wer macht mir jetzt das Waffeleisen sauber…

Kinder Museum

Besuch im Kindermuseum Wien

Heute möchte ich euch von unserem Besuch im Kindermuseum in Wien erzählen. Das Museum liegt im Bereich des Schlosses Schönbrunn und lässt sich perfekt mit einem Schlossbesuch oder einem Besuch im Tierpark Schönbrunn verbinden.

Gleich am Eingang können sich die Kinder verkleiden. Es gibt in allen Größen Kostüme, Perücken, Hüte, Handschuhe zum verkleiden für Prinzessinnen, Prinzen aber auch Kleidung für Bedienstete. Die Kinder könne dort nach belieben Spielen, sich im Spiegel bewundern, auf einen Thron setzten, auf Schaukelpferden reiten. Aber auch für Erwachsene gibt es viele passende Verkleidungsmöglichkeiten. Leider ist der Geruch etwas muffig, aber da musste ich durch…Unsere Tochter hatte wirklich großen Spaß und hat mehrere verschiedene Kostüme, Perücken anprobiert. Besonders viel Spaß hatte sie als ich ein Bedienstetenkostüm anhatte und ihr Diener sein musste.

Alle Zimmer sind für die Kinder attraktiv gestaltet. Es ist beispielsweise ein Tagesablauf aufgeschrieben eines Prinzenkindes. Die Kinder können diesen dann mit ihrem eigenen Tagesablauf verbinden.

Auch gibt es zahlreiche Spielmaterialien, die die Kinder auch selbst ausprobieren können. Stelzen, Puzzles, Murmeln. Hier gibt es sowohl für Mädchen und Jungen gleichermaßen interessantes zu entdecken.

Besonders toll and unsere Tochter die Puppenköpfe zum frisieren. Hier können Haare gebürstet und mit Schleifen, Haarbädern nach Lust und Laune verziert werden.

So lange wie die Kinder möchten, und die Eltern geduldig sind…Es gibt hier praktischer weiße Stühle zum warten…

Im Speisezimmer können die Kinder Tisch decken, Essen servieren, Essen nachspielen.

Besonders die große Klingel fanden hier viele Kinder interessant.

Es gibt hier wirklich viel zu erleben und entdecken.

Ein Kindermuseum, das seinen Namen wirklich verdient hat.

Unsere Tochter war begeistert. Zukünftig werden wir in jeder großen Stadt nach einem Kindermuseum suchen…

Knete selber machen

Knete leicht gemacht!

Heute möchte ich euch ein leichtes und funktionierendes Kneterezept verraten.

Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

500g Mehl

200g Salz

5 EL Zitronensäure (gibt es in der Apotheke)

500ml kochendes Wasser

5 EL Speiseöl

Lebensmittelfarbe

Mehl, Salz, Zitronensäure und Öl in eine Rührschüssel geben. Das kochende Wasser nach und nach mit dem Handrührgerät einrühren. Sobald alles gut verrührt ist nochmals mit den Händen gut durchkneten. Knetet solange bis die Masse glatt und weich ist. Jetzt kann noch Lebensmittelfarbe nach belieben hinzugefügt werden, damit die Knete schön bunt wird.

Für die Kinder ist es besonders schön, wenn sie bei der Herstellung der Knete mithelfen können.

Luftdicht verpackt hält die Knete einige Monate.

Viel Spaß beim gemeinsamen Kneten

 

 

Aus dem Kitaalltag…

Fremdsprachen schon in der Krippe?

Wurdet ihr in der Krippe auch schon mal von Eltern gefragt, ob es ein Fremdsprachenangebot für die Kinder gibt? Diese Frage hab ich tatsächlich gestellt bekommen.

Spontan habe ich dann geantwortet, dass ich gerne ein Vokabelheft für jedes Kind hätte, wo mir die Eltern die ersten Wörter ihrer Kinder eintragen. Damit ich weiß, dass Baba ein Ball ist… Oh, dann sind Fremdsprachen doch erst im Kindergarten wichtig…war dann die Antwort.

Naja, manchmal bräuchte ich ja tatsächlich ein Vokabelheft um die ersten Laute und Wörter der Kinder richtig zu verstehen. Aber eine Fremdsprache in der Krippe kann ich mir gar nicht vorstellen.

Gibt es denn wirklich Krippen, die schon Fremdsprachen anbieten?

Bin auf eure Meinung gespannt.

Viele Grüße

Michaela Lambrecht